Unser Projektfest

Als Abschluss unseres Projektes feierten wir am 06.02.2015 nach Krippenschluss von 15.00 - 17.00 Uhr ein gemeinsames Fest mit den Eltern.

Passend zum Projekt trugen mehrere Mitarbeiter, Eltern und Kinder landestypische Kleidung (z.B. Trachtenkleidung).

Mit den neuen Liedern aus der Projektzeit wurden um 15.00 Uhr alle Eltern und Kinder begrüßt.

Anschließend wurde das Buffet gestürmt - schließlich ist 15.00 Uhr Brotzeit-Zeit.

Das Buffet bestand aus vielen verschiedenen Speisen von den jeweiligen Herkunftsländern der Familien.

Nach dem Essen verteilten sich die Familien im Krippengebäude. Verschiedene Aktionen luden zum gemeinsamen Mitmachen ein.

Die Kinder konnten sich wieder eine afrikansichen Gesichtsbemalung schminken lassen.

Im Atelier konnten Eltern und Kinder gemeinsam eine Rassel aus Joghurtbechern bauen.

Im Bewegungsraum konnten die Kinder zu den verschiedenen Musikrichtungen, welche sie kennen gelernt haben, tanzen und musizieren: Polka, Schwanensee, Pentatonik, Trommeln…

Der Gruppenraum diente als Informations- und Präsentationsraum. Die Eltern konnten mithilfe unseres Projektordners einen genaueren Einblick in die Projektzeit erhalten.

Um 17.00 Uhr ließen wir das Projektfest mit einem gemeinsamen Singkreis ausklingen. Alle Kinder trommelten ein letztes Mal zu dem Lied “O-Alele”.

Eine interessante und spannende Projektzeit ist nun zu Ende.

12. Projekttag - 05.02.2015

An den beiden vergangenen Tagen haben die Kinder ein afrikanisches Lied kennen gelernt. Das Lied handelt von den Kokosnüssen die hoch oben im Baum wachsen. Heute schauen sich die Kinder die Kokosnuss genauer an.

Im Morgenkreis kann jedes Kind die Kokosnuss einmal anfassen. Wie fühlt sich die Schale an? Was ist zu hören, wenn die Kokosnuss geschüttelt wird?

Nun wird die Kokosnuss geöffnet. Doch das ist nicht so einfach. Einige Hammerschläge sind notwendig bis die Kokosnuss geöffnet ist. Zwei Kinder tragen die Kokosnusshälften in den Essensraum. Die Kinder beobachten wie das Fleisch der Kokoksnuss aus der harten Schale gelöst wird. Und nun endlich darf die Kokosnuss probiert werden.

Kleidung / Aussehen / Wohnform:

Heute konnten die Kinder eine afrikanische Gesichtsbemalung auswählen. Die Kinder wählten sich die jeweiligen Farben und die Stelle im Gesicht aus, welche bemalt werden sollte.

Musik:

Im Gruppenraum hatten die Kinder die Möglichkeit ihre selbst gebauten Trommeln auszuprobieren.

Als Mittagessen gab es wieder ein landestypisches Gericht - Tomatencouscous.

11. Projekttag 04.02.2015

Zum Frühstück gab es an diesem Tag eine landestypische Speise - Porridge. Wie in Afrika üblich, durften die Kinder den Brei mit den Händen essen. Einige Kinder probierten den Brei erst zaghaft mit den Fingern zu essen, doch bald freuten sich viele Kinder über das klebrige und matschige Gefühl an den Händen.

 

Aussehen / Kleidung / Wohnformen:

Die Kinder gestalteten Holzketten indem sie verschiedene Perlen auf eine Schnur auffädelten.

 

MusiK:

Die Trommeln, welche am Vortag von den Kindern beklebt wurden, konnten heute angemalt werden.

Die fertigen Trommeln sahen dann so aus ….

10. Projekttag 03.02.2015

Lisa reist von Asien weiter mit dem Schiff nach Afrika, zu ihrem Freund Samba.

Samba ist ein Junge und wohnt mit seiner Mama, seinem Papa und drei Geschwistern in Afrika in einer kleinen Hütte. Sambas Haut ist ganz dunkel. Bei Samba ist es oft sehr warm.

Im Morgenkreis lernen die Kinder ein neues Lied kennen. “O-Alele” ist ein afrikanisches Lied und Samba singt dies ganz gerne. Nach dem zweiten Mal beginnen die Kinder bereits mitzuklatschen und einige Silben zu wiederholen.

 

Kleidung / Aussehen / Wohnformen:

Wie sieht die Kleidung von Samba und seiner Familie aus? Dieser Frage gehen die Kinder heute nach. Mit Tüchern und  Ketten verkleiden sich die Kinder und bekommen einen Eindruck von dem afrikanischen Kleidungsstil.

 

Mit Sandsächcken üben die Kinder etwas auf dem Kopf zu tragen. Das ist gar nicht so einfach, denn das Sandsäckchen rutscht ganz schnell vom Kopf herunter.

 

Musik:

Aus einem Tontopf, Butterbrotpapier und Tapetenkleister stellen die Kinder eine eigene Trommel her. Das Butterbrotpapier wird mit viel Kleister bestrichen. Anschließend wird es auf den Tontopf gelegt. Nun wird der Rand von den Kindern gut glatt gestrichen und die nächste Schicht Butterbrotpapier wird aufgelegt.

 

Essen:

In Afrika wird gerne und oft Maiskuchen gegessen. Diesen backen heute die Kinder selber.

 

9. Projekttag 02.02.2015

Lisa ist noch immer bei ihrer Freundin Malati in Indien.

Tier:

Die Kinder schauten sich heute die Kuh näher an. Welches Geräusch die Kuh macht wissen schon viele Kinder. Doch wie sieht die Kuh genau aus? Sehen die Kühe bei Malati in Indien anders aus als die Kühe bei uns? Und was ist mit der Milch von der Kuh? Diesen Fragen sind die Kinder anhand von Fotos und Bilderbüchern auf den Grund gegangen.

 

Kleidung / Aussehen / Wohnformen:

Mit Kissen und Decken machten es sich die Kinder in der Kuschelecke gemütlich. Die Kinder lauschten dabei einer Geschichte von Indien.

Musik:

Die Kinder lernen heute die Pentatonik (Fünf-Ton-Musik) kennen. Die Pentatonik ist vor allem im asiatischen Bereich sehr weit verbreitet. Mit einzelnen Klangbausteinen lässt sich eine Pentatonik für die Kinder vorbereiten. Die Kinder nehmen gleich die Schlegel in die Hand beginnen zu Musizieren.

Nach einiger Zeit entwickeln die Kinder eigenständig eine Klanggeschichte indem ein Mädchen den Wunsch äußert ein Vogel zu sein. Die Mitarbeiterin Melanie erzählt daraufhin eine frei erfundene Geschichte über einen Vogel, der in seinem Vogelnest aufwacht und sich auf die Suche nach etwas zu essen macht. Einige Kinder musizieren weiter, andere übernehmen ebenfalls die Rolle des Vogels und fliegen durch den Raum.

Essen:

Die Kinder bereiten ein landestypisches Getränk zu - Mangolassi. Zuerst wird die Mango in ganz kleine Stücke geschnitten und mit Joghurt und Milch püriert. Anschließend wird der Mangolassi natürlich gleich probiert. Hmmmm, lecker….

 

Beim Mittagessen konnten dann alle Kinder den Mangolassi sowie das Kichererbsencurry probieren.

8. Projekttag 30.01.2015

Lisa reist mit dem Flugzeug von Russland weiter nach Asien in das Land Indien. Dort trifft sie auf ihre Freundin Malati.

Malati ist ein Mädchen und lebt mit ihren Eltern in Indien. Malati und ihre Mutter tragen gerne lange Kleider die man Sari nennt. Bei Malati gibt es viele Kühe und auch die Kühe werden manchmal ganz schick angezogen.

 

Essen:

Die Kinder stellen heute selbst Butter her. Zuerst wird Schlagsahne in eine kleine Dose gefüllt und anschließend heißt es kräftig schütteln.

Die fertige Butter wird beim Mittagessen für das Baguette verwendet. Dieses gibt es zum “Hähnchencurry mit Banane” dazu.

7. Projekttag 29.01.2015

Heute reist Lisa mit dem Zug weiter nach Russland. Dort besucht sie ihren Freund Igor.

Igor ist ein Junge und lebt mit seinen Eltern in Russland. Bei Igor ist es im Winter sehr kalt und er muss eine dicke Mütze, Schal und Handschuhe anziehen.

 

Musik:

Die Kinder lernen heute Tschaikowskis “Schwanensee” kennen. Die Kinder betrachten ein Bild von einem Schwan und sehen sich einen kurzen Ausschnitt des russichen Staatsballetts, bei der Aufführung von Schwanensee, an.

Anschließend sind die Kinder nun selbst Schwäne. Sie strecken ihren Hals und fliegen gemütlich und ruhig zur Musik durch den Gruppenraum.

 

Essen:

Die Kinder bereiten den russichen Zupfkuchen für die Brotzeit am Nachmittag zu. Zuerst wird der Teig mit den Knethaken geknetet. Anschließend werden die Zutaten für die Creme vermischt. Am meisten macht es den Kindern Spaß, die Teigreste in kleine Stücke zu zupfen und auf der Creme zu verteilen.

 

Beim Mittagessen gab es heute ein landestypisches Gericht - Soljanka. Fast alle Kinder wollten Nachschlag und der Topf war sehr schnell leer gegessen. Das hat wohl sehr gut geschmeckt…

6. Projekttag 28.01.2015

Nach den Projekttagen zu den Ländern Deutschland und Schweiz folgt nun das Land Albanien.

Im Morgenkreis erfahren die Kinder, wie Lisa mit dem Zug nach Albanien fährt um dort ihre Freundin Ariana zu besuchen.

 

 

Ariana ist ein Mädchen und lebt mit seinen Eltern und seiner Großmutter in Albanien. 

 

 

Ariana hilft gerne beim Kochen. Gemeinsam mit ihrer Mama kocht Ariana gerne Pide, einen Spinatstrudel.

 

Kleidung / Aussehen:

Bei der traditionellen Kleidung in Albanien werden häufig Hüte getragen. Die Kinder konnten heute selbst einen Spitzhut herstellen und kreativ gestalten.

 

 

Nach dem Bemalen wurden die Hüte noch geformt, anschließend konnten sie schon aufgesetzt werden.

 

 

Zum Mittagessen gab es, wie bei Ariana, Pide. Guten Appetit.

 

5. Projekttag: 27.01.2015

Nach den letzten vier Projekttagen zum Thema Deutschland folgt am fünften Tag die Schweiz.

Durch das Kamishibai erfahren die Kinder, dass Lisa nun mit dem Zug in die Schweiz fährt um dort einen Freund zu besuchen.

Das ist Peter.

Die Kinder entdecken wo Peter wohnt und was Peter gerne macht. Peter wohnt auf einer Hütte in den Bergen. Bei Peter zu Hause gibt es viele Ziegen. Die Ziegen werden gemolken und daraus kann Käse gemacht werden, den Peter sehr gerne isst.

Das Frühstück beginnt bereits mit einem schweizerischen Gericht - Bircher Müsli.

Essen:

Das Mittagessen bereiten heute wieder einige Kinder selbst zu. Es gibt Waadtländer Flammkuchen. Ein weiteres Gericht aus der Schweiz.

Zuerst wird der Teig zubereitet und ausgerollt.

Anschließend wird der Teig mit Schmand bestrichen und mit verschiedenen Zutaten belegt.

Fertig. Nun muss der Flammkuchen nur noch im Ofen gebacken werden, dann kann er von den Kindern verspeist werden. Guten Appetit.

Tiere:

Im Kamishibai haben die Kinder bereits die Ziege gesehen. Nun können die Kinder sich in Bilderbüchern die Ziege ganz genau anschauen.

Wo lebt die Ziege? Hat die Ziege auch eine Nase? Was isst die Ziege? Das sind Fragen die die Kinder beschäftigen. 


Kleidung und Musik:

Heute steht wieder Polka tanzen an. Zuvor kann sich jedes Kind ein Trachtenkleidungsstück auswählen. Einige Mädchen möchten sich eine Flechtfrisur machen lassen. Die Kinder suchen sich verschiedenfarbige Bänder aus und befestigen diese an den Händen.

Schon bei den ersten Tönen der Musik erkennen viele Kinder das Lied. Einige Kinder haben bereits in der vergangenen Woche die Polka und ihre Tanzformen kennen gelernt.

Die Kinder drehen sich, heben dabei die Arme und beobachten wie die bunten Bänder an den Handgelenken fliegen. Einige Kinder begleiten die Musik mit Instrumenten (Glockenkranz und Schellenstab). Die Kinder wechseln zwischen Tanzen und Musizieren. Am Ende des Liedes kommt ein lautes “Nochmal”.

4. Projekttag: 26.01.2015

Bereits im Morgenkreis erfahren die Kinder, dass heute Bella zu Besuch in die Kinderkrippe kommt. Wer ist wohl Bella? Bella hat vier Beine, eine Schnauze und ein wuscheliges Fell. Die Kinder wissen sofort, dass ein Hund gemeint ist. Bella ist ein Mischlingshund von unserer Mitarbeiterin Melly.

Tiere: 

In Kleingruppen können die Kinder mit Bella spielen, sie streicheln und machen Erfahrungen im Umgang mit einem echten Hund. Jedes Kind kann selbst entscheiden wie nah es dem Hund kommen möchte.

3. Projekttag: 21.01.2015

Mittlerweile kennen die Kinder schon die Kamishibaigeschichte von Lisa und erzählen fleißig mit. Nach der Geschichte wird ein neues Fingerspiel zum Thema “Hund” eingeführt.

Bello unser kleiner Hund,                          mit Daumen und Zeigefinger zeigen

ist gesund und kugelrund.                         dicken Bauch zeigen

macht ein kleines Tänzechn,                     Zeigefinger drehen

wackelt mit seinem Schwänzchen.            Hände zusammenlegen und wackeln

Kommt daher die fremde Frau,                 auf Oberschenkel patschen

macht der Bello wau, wau,wau.                 bei “wau” die Händezusammenklatschen

 

Wohnformen:

Wie wohnt man in Deutschland? Dies ist Thema des heutigen Angebots. Die Kinder betrachten ein Bilderbuch mit einem Haus. Die Kinder erzählen bereits wer alles in dem Haus wohnt: Mama, Papa, bei manchen Kindern wohnt auch eine Haustier mit dabei.

Die Kinder bauen eine Stadt aus Holzbausteinen. Welche Gebäude stehen in einer Stadt? Sofort äußert ein Kind den Wunsch ein Feuerwehrhaus zu bauen. Die Kinder suchen passende Steine und bauen das Feuerwehrhaus. Auch ein Haus für die Polizei und für die Autos wird gebaut.

 

Tier:

Passend zum Fingerspiel steht heute der Hund im Mittelpunkt. Anhand eines Bilderbuches schauen sich die Kinder verschiedene Hundrassen an. Es gibt große und kleine Hunde, dicke und dünne. Bei manchen Hunden sind die Zähne und die Zunge sichtbar.  

2. Projekttag: 20.01.2015

Der zweite Projekttag startete wieder mit dem Anschauen des Kamishibais und der Geschichte von Lisa, einem deutschen Mädchen. Anschließend konnten die Kinder wieder selbstständig auswählen bei welchem Angebot sie teilnehmen möchten.

 

Essen:

Die Kinder haben das Mittagessen selbst zubereitet - Knödel mit Pilzrahmsauce. Zuerst wurde der Teig zu Kartoffelknödel gerollt.

Dann wurden Zwiebeln und Pilze für die Rahmsauce zerkleinert. Mithilfe eines Küchengerätes konnten dies die Kinder eigenständig übernehmen. Deckel aufmachen, Pilze auf die Schneidefläche legen, Deckel zuklappen und nun ganz ganz fest drücken.

Am Ende sah das Menü aus Kartoffelknödel mit Pilzrahmsauce und Paprikasalat dann so aus. Guten Appetit…..

Kleidung / Aussehen:

Die Kinder hatten die Möglichkeit verschiedene Trachtenkleidungsstücke anzuprobieren.

Wichtig hierbei war für die Kinder auch das Befühlen und Anfassen der Materialien. Das flauschige Leder der Lederhose fühlte sich so ganz anders an, als die Jeans die ein Kind gerade trägt. 

1. Projekttag: 19.01.2015

Unser Projekt “Meine Hand, deine Hand, gemeinsam um die Welt” starten wir mit unserem Morgenkreis. Die Kinder bemerken bereits anhand den Vorbereitungen, dass etwas Besonderes ansteht. Die Kamera wird ausgepackt, das Kamishibai steht bereit und der Morgenkreis wird mit einem neuen Begrüßungslied eingestimmt.

Das Begrüßungslied begrüßt in vier verschiedenen Sprachen die Kinder (Deutsch, Schweizer-Deutsch, Albanisch und Russisch).

Eine von den Mitarbeitern selbst geschriebene Geschichte führt die Kinder tagtäglich mit Hilfe des Kamishibais durch das Projekt.

Lisa ist ein Mädchen und lebt in Deutschland. Auf der nächsten Seite entdecken die Kinder wo Lisa wohnt, was Lisa gerne spielt und isst.

Das Projekt gliedert sich in verschiedene Themenbereiche: Musik, Essen, Tiere und Kleidung / Aussehen. Die Kinder können an jedem Projekttag selbst auswählen, an welchem Themenangebot sie teilnehmen möchten, indem sie ihr Foto zu dem jeweiligen Thema heften.

Musik: Die Polka

Die Kinder hören ein Beispiellied für eine Polka. Gemeinsam erarbeiten die Kinder Tanzformen der Polka - Klatschen, Stampfen, alleine Drehen, an den Händen fassen und gemeinsam Drehen, … Mit dem Glockenstab und dem Schellenkranz begleiten die Kinder rhythmisch das Polkalied.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok